Einbruchschutz

Kaum ein Verbrechen beeinflusst das Sicherheitsgefühl der Menschen wie der Einbruch in den eigenen vier Wänden. Nicht nur der Verlust, der eigenen Werte müssen die Opfer hinnehmen, vielmehr sind es die Verwüstungen und die psychologischen Folgen die noch sehr lange anhalten. Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden ist der Einbruch in Wohnungen ein Saison-Geschäft. Von November bis Februar, spätestens mit der Umstellung auf die Winterzeit, aber steigen die Zahlen an. Einbrecher suchen die Dunkelheit um unerkannt an die Objekte zu gelangen. Am häufigsten wird über Balkontüren, sowie Fenster eingebrochen (80%). Ein geübter Einbrecher braucht nur ca. 15 Sekunden um ein normales Fenster aufzuhebeln. Wirkungsvolle Sicherheitsmaßnahmen können dieses Risiko deutlich mindern. Ein 100% Schutz wird es nicht geben. Viele Einbrecher scheitern aber schon beim Versuch.

Ein paar Tips zum aktiven Einbruchschutz:

Sichern Sie mit mechanischer Technik, Türen, Fenster, Dachfenster, Balkone, Terrassen, Rollladen, Kellerfenster und Lichtschächte. Achten Sie auf geprüfte Produkte mit VDS-Zulassung. Lassen Sie sich von geschulten Fachleuten der Firma Pieper kompetent und individuell beraten. Denn auch die besten Sicherungen versagen wenn diese nicht richtig montiert worden sind. Sollte es doch dazu gekommen sein, rufen Sie zuerst die Polizei um Spuren zu sichern. Die aufgebrochene Tür oder das Fenster sollte zumindest notdürftig wieder verschlossen werden. Alle beschädigten Fenster und Türen sollten möglichst bald fachgerecht wieder repariert werden. Ein kompletter Austausch ist hier nicht immer notwendig, oft ist es kostengünstiger die Türen und Fenster wieder in Stand setzen zu lassen. Selbst Kunststofffenster lassen sich durch Erwärmen wieder in einwandfreien Zustand bringen, sofern die Profile nicht gebrochen sind. Eine Reparatur hat den Vorteil, dass keine weiteren Arbeiten an der Fassade und keine Putz- und Tapezierarbeiten im Zimmer anfallen.